• Home page > Science > Sterne und Sternpopulationen
  • Sterne und Sternpopulationen

    Lutz WISOTZKI, Roland BACON



    Durch Beobachtungen schwer auflösbarer Gruppen und Ansammlungen von Sternen wird MUSE auf vielen aktuellen Forschungsgebieten neue Erkenntnisse bringen.

    MUSE wird ein hervorragendes Instrument für die Erforschung der riesigen Jets junger Sterne sein. MUSE verbindet einen breiten spektralen Empfindlichkeitsbereich mit hoher Winkelauflösung über ein großes Blickfeld und erzielt so einen entscheidenden Zugewinn an Datenmenge und -qualität gegenüber Beobachtungen mit anderen optischen Instrumenten. Bei zahlreichen aktuellen Problemen wird MUSE so entscheidende Fortschritte herbeiführen, etwa bei der Messung der Magnetfelder in den Jets und der Bedingungen, unter denen Schocks auftreten, bei der Bestimmung der Dichte der Jets und des Verhältnisses von ausgestoßener zu akkretierter Masse, bei der Erklärung der Knoten und asymmetrischen Verwerfungen in den Jets sowie beim Verständnis der Wechselwirkung der Jets mit dem interstellaren Medium.

    GIF - 54.8 kb
    HST optical image of a jet from a young star (Herbig Haro HH47)

    Die Fähigkeit von MUSE, umfangreiche Spektroskopie auch in Gebieten mit hoher Sterndichte durchzuführen ist eine ideale Ergänzung zum Weltraumteleskop GAIA, das dichte Regionen im Bulge und der inneren Scheibe der Milchstraße nicht beobachten kann. Dadurch wird es beispielsweise möglich, die Sternentstehung und die chemische Entwicklung der Milchstraße und ihrer Nachbargalaxien wie der Magellanschen Wolke detailliert zu erforschen und zu verstehen. Ein weiteres Beispiel ist die Messung der Dynamik der Zentralregionen von Kugelsternhaufen aller Altersklassen und damit auch kinematischer Verteilungsfunktionen, dem Anteil von Doppelsternen usw. MUSE wird neue Einblicke in die dynamische Entwicklung solcher dichten Systeme ermöglichen.

    GIF - 46.9 kb
    Examples of southern nearby disk galaxies, suitable for a census of massive stars: NGC45, NGC55, NGC247, NGC253, NGC300, NGC7793 (left-right, top-bottom)

    MUSE wird erstmals mehrere Millionen Lichtjahre entfernte Galaxien für die stellare Astrophysik zugänglich machen und damit Vorreiter einer Technik sein, die mit zukünftigen Superteleskopen (ELT) voraussichtlich noch an Bedeutung gewinnen wird. Durch die Beobachtungen großer (typischerweise 5x5 Bogenminuten) Teilbereiche von Spiralgalaxien am Südhimmel wird MUSE eine große Anzahl massereicher Sterne zum ersten Mal erfassen. Aus solchen Datensätzen könnten die Astronomen entschlüsseln, wie die Entwicklung solcher Sterne abläuft. Dazu werden die Eigenschaften der Sterne sorgfältig bestimmt und dann Abhängigkeiten und relative Häufigkeiten verschiedener Klassen massiver Sterne mit den Ergebnissen aktueller Modellrechnungen verglichen. Auf ähnliche Weise sind die Fähigkeiten von MUSE zur Erforschung planetarischer Nebel in nahen Galaxien einsetzbar.

    PDF - 1.1 Mb
    Stars and Resolved Stellar Population Science Case
    Complete description of the Stars and Resolved Stellar Population Science Case

    Forschungsvorhaben: Sterne und aufgelöste Sternpopulationen Vollständige Beschreibung des Forschungvorhabens „Sterne und aufgelöste Sternpopulationen“